Foto: Falk Thiele, Römerhaus Walheim

Digitalisdierung des Museums schreitet voran

Rom wurde nicht an einem Tag erbaut und schon gar nicht ans Internet angeschlossen. Erste Planungen für das Römerhaus in Walheim gab es hierzu von 2014. Erst stimmten die technischen Voraussetzungen nicht, dann mussten noch rechtliche Dinge geklärt werden. Nun ist es aber so weit. Der Breitbandanschluss ist durch die Gemeinde Walheim bestellt und der Router soll Ende Juni im Museum installiert werden.

Doch was haben die Römer im Internet vor? Hierfür hat sich ein Team des Fördervereins bereits Gedanken gemacht und dre Projekte definiert. Begonnen werden soll mit einem verstärken Auftritt des Museums in den sozialen Medien. Kanäle auf Youtube, Facebook und Instagram wurden bereits angelegt und mit ersten Stories, Content Videos und Bildern gefüttert.

Markus Lorch vom Förderverein Römerhaus und Mitglied des Media Teams: „Es ist jetzt schon ein wenig gewöhnungsbedürftig alles was im Römerhaus geschieht auch in Hinblick auf die verschiedenen Plattformen zu dokumentieren und immer genügend Material zu haben.“

Auf Instagram, Youtube & Co. tummeln sich so nun auch die fiktiven Charaktere Archäologe Dr. Matthias Kempermann und Nachtwächter Lukas Baumann. Sie informieren über Veranstaltungen des Museums, präsentieren Fundstücke und posten natürlich auch gerne lustige Dinge rund um das Römerhaus.

Als drittes Projekt hat man sich die komplette Überarbeitung der Website des Museums vorgenommen. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit dem Archäologischem Landesmuseum in Konstanz. Das ALM hat ebenfalls kräftig in die Digitalisierung investiert und hierfür sogar zwei Stabsstellen geschaffen. Für das ALM und die Zweigmuseum soll ein gemeinsamer Internetauftritt mit einem einheitlichen Design geschaffen werden. Neben einer Einführung in die einzelnen Museen soll es auf der Plattform Raum für virtuelle Führungen, Fundstücke in 3D Ansicht und zusätzlich Erläuterungen, wie Hörspiele oder kurze Videoclips geben. Gestartet wird hier mit dem Limesmuseum in Aalen. Die restlichen Zweigmuseen sollen dann ab Herbst folgen.