Besucher informieren sich an zahlreichen Stände über die Römische Geschichte.

Foto: Wolfgang Lorch

Römisches Markttreiben und spannende Einblicke

Zahlreiche Besucher beim walheimer Museumstag

Um Einblicke in das römische Leben aus der Zeit vor 1800 Jahren zu bekommen, waren zum Museumstag im Römerhaus am 6. Oktober mehr als 500 Besucher gekommen. Der Förderverein Römerhaus Walheim e.V. bot ein attraktives Programm im und ums Römerhaus bei dem auch, die jungen Besucher nicht zu kurz kamen.

Römische Handwerker und Soldaten zeigten auf dem Gelände ihr Können. Während die Soldaten auf dem Freigelände Exerzierübungen und Ausrüstung demonstrierten wurde im Museum zahlreichen handwerklichen und künstlerischen Tätigkeiten nachgegangen. Da wurden prachtvolle Lichthäuschen getöpfert, römische Düfte verbreitet und sogar mit historischen Methoden Käse über offenem Feuer hergestellt.

Zusammen mit vielen weiteren Darstellern wurde ein Programm geboten bei dem die Besucher auch eigene Erfahrungen sammeln durften: So gab es zum Beispiel bei einer römischen Köchin ein paar „Probiererle“ zum Vorkosten, in der Schreibstube wurde römisch geschrieben und wer wollte, mahlte mit einer antiken Mühle Korn zu Mehl. Bei einer Modenschau wurden Besucher in römische Gewänder gekleidet und konnten sich wie Bürger im römischen Reich fühlen.

Für die Kinder wurde ein Römerpass angeboten, bei dessen erfolgreicher Absolvierung sie am Ende ein amtliches „Römer-Diplom“ erhalten haben. Viele Kinder nutzten das Angebot und wurden Station zu Station, vom ausprobieren eines Kettenhemdes bis zum spinnen von Wolle, zum diplomierten “Römer”.
Zu Gast waren auch das Museum im Adler aus Benningen, der Römerkeller Oberriexingen und das Keltenmuseum Hochdorf, sodass es auch die Möglichkeit gab Geschichte aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. Für die Bewirtung sorgte das Team von Dschunke e.V. welche mit Lucanischen Würsten auch etwas römisches zu bieten hatten.

(ml)