Römerhaus geschlossen!

Bei einer Überprüfung wurde festgestellt, dass die eingebauten Oberlichter nicht den baulichen Anforderungen entsprechen. Bis zur weiteren Klärung des Sachverhalts bleibt das Museum deshalb aus Sicherheitsgründen ab sofort geschlossen.

Die Walheimer Kastelle I und II

Im Gegensatz zu den anderen Orten am Neckarlimes weist Walheim gleich zwei Kastelle auf. Zuerst ging man davon aus, dass es sich bei dem kleineren Kastell um den Vorgängerbau handelte bevor dann das endgültige Kastell im heutigen Ortskern errichtet wurde. Neuere Grabungen zeichen ein anderes Bild. Demnach haben beide Kastelle ungefähr zur gleichen Zeit bestanden. Wofür diese Konzentrierung römischer Truppen nötig war ist bis heute nicht eindeutig geklärt.

Kastell I

Das Kastell I liegt im alten Ortskern von Walheim und ist vollständig überbaut. Jedoch haben sich die Hauptstraßen des Kastells bis heute erhalten. Die mittelalterliche Siedlung von Walheim behielt deren Straßenverlauf bei. So deckt sich die heutige Hauptstraße mit der antiken via principalis. Die Tore der Straße sind durch eine Plasterung für den Besucher markiert woren.

Das Kastell nahm eine Fläche von ca. 2,1 ha. Die Frontseite war zum Neckar orientiert. Das Stabsgebäude, die Principia, befand sich ungefähr beim Gasthof Waldhorn. Zuerst wurde das Kastell in Holz- Erde Bauweise errichtet. erst später erhilet es eine Steinmauer. Leider fehlen in Walheim Inschriften von der Truppe, die hier stationiert war. Man kann jedoch davon ausgehen, dass es sich um die Cohors I Asturum equitata, welche in Mainhardt belegt ist, handelte. Diesem ca. 500 Mann starke Verband bestand sowohl aus Infanterie als auch Kavalleristen. Um 159 n.Chr. zog diese Einheit nach Mainhardt ab. Das Kastellgelände wurde anschließend zivil genutzt.

Kastell II

Das sogenanntwe Kastell II befindet sich nördlich des Baumbachs und wurde erst bei den Grabungen in den 80er- Jaheren entdeckt. Es enstand wahrscheinlich unter Kaiser Trajan oder Hadrian (150-170 n.Chr.). Es ist somit nicht, wie lange vermutet wurde, der Vorgängerbau des Kastells I. Mit seinen 0,7 ha weist es die Fläche eines Numeruskastells auf.

Welche Einheit dort aber tatsächlich stationiert war ist unbekannt. Das Kastell bestand nur für eine kurze Zeit. Es scheint im Zussammenhang mit der Versorgung und Logistik des Neckarlimes entstanden zu sein. Später wurde das Areal zivil genutzt. So entstanden dort mehrere Streifenhäuser und ein Bad.