Montag, 20. Mai (Pfingstmontag) geöffnet ab 14 Uhr

Römerstätten im Umland

Die römische Siedlung von Walheim war zu römischer Zeit keineswegs isoliert. Zahlreiche römische Spuren in der Umgebung zeugen von einer dichten Besiedlung. Tempel, Gutsanlagen, Straßen und Kastelle haben die Jahrtausende überdauert und warten darauf vom ineressierten Besucher wiederentdeckt zu werden.

Wenn Sie noch Lust auf mehr römische Geschichte vor Ort haben dann seien Ihnen diese Ausflugsziele in der näheren Umgebung des Römerhauses Walheim wärmstens empfohlen.

Mundelsheim

Schon seit längerem ist ein Gutshof am Rande des Ottmarsheimer Indusriegebietes bekannt. Konserviert wurde ein Keller der Villa Rustica. Dieser weißt ähnlich dem Keller des Römerhauses Nischen auf. An den Steinen konnten sogar Farbreste nachgewiesen werden. Durch neuere Grabungen konnten noch mehrere Gebäude festgestellt werden.

Als besonderer Fund kann das Mithräum gesehen werden, dessen Grundmauern vollstandig konserviert sind. In dem ursprünglich höhlenartigen Tempel trafen sich die Anhänger des Mithras zu Kulthandlungen. Der aus Persien stammende Geheimkult gelangte mit den römischen Soldaten bis nach Germanien.

Lauffen a.N.

Hoch über dem Neckar erstreckt sich einer der schönsten römischen Gutsanlagen. Auf einer Fläche von 94m x 90m konnten 4 Gebäude ergraben und restauriert werden. Das erste Wohnhaus der villa rustica dürfte um 150 n. Chr. angelegt worden sein. Eine heute noch vorhandenen Quelle etwas oberhalb des Gutshofes dürfte wohl den Ausschlag für den Standpunkt gegeben haben. Bosonders an diesem Haus ist der Keller. Dieser ist in das anstehende Gestein gemeiselt worden.

Als dieses Gebäude für die Besitzer nicht mehr ausreichend war erbauten sie ein größeres etwas oberhalb des ersten. Dieses weist die für eine villa rustics typischen zwei Eckresaliten auf. Auch über ein angeschlossenens Bad verfügte das Gebäude. Zusätlich befinden sich auf dem Gelände ein Stall und vermutlich eine Kelter.

Benningen

Die römische Siedlung von Benningen erstreckte sich um das heutige Rathaus. Das Kastell war nach Süden hin das nächste Kastell nach Walheim der Neckarlimeslinie. Es war 2,2 ha groß und hatte die Cohors XXIV voluntariorum civium romanorum, also die 24. Kohorte freiwilliger römischer Bürger, als Besatzung. Das Kastellareal ist bis heute größtenteils nicht überbaut. Die Straße “Am römergraben” erinnert an das Kastell.

Am Rathaus ist heute ein Stück der Römerstraße konserviert, die Cannstatt mit Walheim verband. Außerdem sind dort einige Kopien von Inschriftensteinen aufgestellt. Weitere Funde des römischen Benningen sind im “Museum im Adler” zu besichtigen. Dazu zählt auch ein Modell des Römerkastells.